Brands Modetrends Shopping

Adidas Y3 – Trendy Sportswear von Yohji Yamamoto

Lässig sportliche Mode, die zugleich edel und extravagant ist. Diese Kombination passiert, wenn etabliertes Sportlabel auf hippen Designer trifft. So geschehen bereits vor über 10 Jahren mit der Kooperation des bekannten Sportherstellers Adidas und dem japanischen Designer Yohji Yamamoto, der sich vor allem in seinem Heimatland als kreativer Designer einen Namen gemacht hat. Doch auch in Europa sorgte er mit seiner außergeöhnlichen Herrenkollektion bereits Mitte der 80er für Aufsehen. Kult trifft auf Kult – ein positives Ergebnis ist dabei vorprogrammiert. Der Name der Designersportbekleidung trägt den Namen Y3 und ist der Beweis dafür, dass sportliche Kleidung im Alltag auch durchaus elegant daher kommen kann. Die perfekte Mode also für junge, modebewusste Leute, die sich nicht davor scheuen, auch mal aus der MAsse hinaus zu stechen und denen sowohl Dynamik, als auch ein edler Look wichtig sind.

Der Designer und sein Label

Yohji Yamamoto, der am 3. Oktober 1943 in Yokohama geboren ist, wuchs als Sohn einer Schneiderin auf und entdeckte daher früh sein Interesse für Mode. Bevor er jedoch in dieser Branche Fuß zu fassen versuchte, studierte er zuerst Jura an der Keio-Universität. Erst im Anschluss an seinen erfolgreichen Abschluss absolvierte er den Modestudiengang in Tokio. Heutzutage gilt er als einer der anerkanntesten japanischen Modekünstler. Typisch für seinen Modestil und die von ihm entworfenen Kleidungsstücke sind avantgardistische Silhouetten, wobei das Auffallen in jedem Fall erwünscht ist. An schnell vorüberziehenden Modetrends ist Yamamoto jedoch nicht interessiert; stattdessen bewahrt er eine sehr große Eigenständigkeit, was seine Entwürfe betrifft. So ist es auch nicht verwunderlich, dass die Farbe Schwarz zu seinem Standard-Repertoire gehört und sehr häufig vertreten ist. Die Damenmode kommt oftmals schlicht und sogar androgyn daher. High Heels sucht man bei ihm oft vergebens.

Foto von Y-3 via Facebook
Foto von Y-3 via Facebook

Adidas Y3 wird geboren

Vor ziemlich genau 10 Jahren schließlich landete er einen großen Coup: Zusammen mit dem Sportlabel Adidas erschien die erste Kollektion des Labels Y-3. Das Y steht dabei für den Designer Yamamoto, wogegen die Zahl drei auf das Markenzeichen von Adidas hinweist: Die drei Streifen. Sorgte diese Kooperation bei Vielen zunächst für großes Aufsehen, so wurden die sportlich-eleganten Teile jedoch schnell zu einem neuen Wegweiser in Sachen Sportswear. Heutzutage ist die Kollektion regelmäßiger Gast beispielsweise auf der New York Fashion-Week. Prominente Personen wie Pharrell Williams oder der Fußballer Michael Ballack sind echte Fans von Y-3 geworden und rühren so natürlich auch fleißig die Werbetrommel. Zu kaufen gibt es die Kollektionen in über 500 Ländern.

Eine überraschende Erfolgsgeschichte

Die Geschichte des Labels Y-3 beginnt im Jahre 2000, als der Designer Adidas darum bat, Schuhe für seine Fashionshow zu entwerfen. Daraufhin entstand die Idee einer größeren Kooperation, bei welcher Yamamoto die drei Streifen in seinen Kleidungsstücken verwenden wollte. Als erster großer Coup gilt schließlich eine Schau in Paris im Jahre 2002. Damit wurde auch der Weg geebnet, dass Sport und Mode fortan zusammen arbeiteten und die Vorraussetzung für viele folgende Kooperationen von Ketten wie zum Beispiel auch H&M mit rennommierten Designern.

Die Kollektion

Foto von flickr: adifansnet  (CC)
Foto von flickr: adifansnet (CC)

Wer nun jedoch Kleidungsstücke wie Freizeit- oder Jogginganzüge des Labels vermutet, der liegt falsch. Eigentlich erinnern hauptsächlich die Sneakers und Caps an Adidas. Die Klamotten dagegen sind nicht nur zum Sport treiben gedacht, sondern sind stylisch und sehr alltagstauglich. Es befinden sich darunter neben schmal geschnittenen Blazern und langen T-Shirt-Kleidern auch klassische Sakkos, insbesondere in den Farben schwarz, rot und weiß. Damit bietet die aktuelle Kollektion alles, was junge Menschen an einem casual Look mit dem gewissen Etwas suchen.

404 Seite nicht gefunden

404

Ups, die Seite Existiert leider nicht